Krisenmanagement

Was wir für Sie tun können

Wenn Sie sich mit dem  Schnell-Check beschäftigt haben, dann können Sie grob abschätzen, wo in Ihrem Unternehmen mit geeigneten Maßnahmen angefangen werden kann oder muss.

1. Stakeholderkrise

Wo auch immer es zwischen den Stakeholdern des Unternehmens klemmt, hier ist Gesprächsbedarf angesagt. Erfahrene Mediatoren analysieren den Status-quo und erarbeiten mit Ihnen eine geeignete Strategie, um das Problem aus der Welt zu schaffen. Die Steuerzentrale des Unternehmens und der notwendigen Partner funktioniert danach wieder einwandfrei.

2. Strategiekrise

Eine kommunizierte Vision fehlt in sehr vielen Unternehmen. Die Unternehmensleitung und die Mitarbeiter fahren aufs Geratewohl auf das offene Meer mit der Hoffnung genau jetzt den großen Fang ins Netz zu holen. Dazu werden auf dem alten Kutter noch alte Netze und Fangmethoden verwendet. Das funktioniert natürlich mehr schlecht als recht. Angepasst an die Möglichkeiten des Unternehmens erarbeiten wir mit Ihnen eine aussichtsreiche Vision für die nächsten Jahre und unterstützen Sie auf Wunsch bei der Umsetzung.

3. Produkt-/Absatzkrise

Wenn immer weniger Abnehmer Ihre Produkte mögen und die Preise unter Druck geraten, merken Ihre Mitarbeiter das als erstes. Das große Versteckspiel beginnt, die Unterauslastung wird geschickt kaschiert. Wir helfen Ihnen bei der Modernisierung Ihrer Produkte und Dienstleistungen, beim Implementieren moderner Fertigungsverfahren und zeitgemäßen Unternehmensabläufen. Danach können Sie wieder große Fische ins Netz holen.

4. Erfolgskrise

Nun wird es wirklich kritisch. In den letzten Jahren ist der Umsatz und der Gewinn stetig zurückgegangen. Das Eigenkapital der Firma verraucht immer schneller. Wegschauen geht nicht mehr, jetzt, wo man sehenden Auges auf den Abgrund zutreibt. Also kommen  die ersten Sparmaßnahmen auf, bei den Mitarbeitern, bei der Qualität, bei den Neuanschaffungen von Material und Maschinen. Dabei liegt die Ursache schon viel weiter in der Vergangenheit, all das muss nun schnell in Schuss gebracht werden. Die zusätzlich entstehenden Kosten können in dieser Phase noch gut aufgebracht werden, da mit geeigneten externen Beratern und Interim Managern das Schiff vergleichsweise schnell auf Kurs gebracht werden kann.

5. Liquiditätskrise

Es ist 5 vor 12 und die Uhr tickt noch. Ausgeschöpfte Kreditlinien verhindern geordnete Anschaffungen, Notaktionen werden zum Tagesgeschäft. Skonto wird schon lange nicht mehr gezogen, die Mahnungen gehen beinahe täglich ein. Einige Lieferanten liefern nur noch gegen Vorkasse und just-after-time-Lieferungen bringen zusätzlich Verwirrung in das Unternehmen. Sie holen mit löchrigen Netzen und ohne ausreichend Diesel keinen Fisch mehr ans Land, Ihre besten Männer haben schon Zusagen bei anderen Unternehmen. Um jetzt noch zu bestehen, benötigen Sie erfahrene Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Betriebswirte, Ingenieure, Verkäufer und mehr. Wenn noch irgendwie etwas zu retten ist, dann jetzt, dann aber richtig und mit voller Kraft.

6. Insolvenzreife

Nun geht es Ihnen an den Kragen, auch persönlich, wenn Sie nicht die richtigen Retter engagieren. Häufig ist es objektiv betrachtet schon 5 nach 12 oder später. Nicht jedes Unternehmen kann noch gerettet werden, die Löcher sind einfach viel zu groß und das Schiff ist nicht mehr manövrierfähig. Nun wird alles über Bord geschmissen, was nicht unbedingt benötigt wird. Überlebensmodus für Mannschaft und Schiff, in dieser Reihenfolge. Der Kapitän geht als letzter und muss sich sehr sicher vor Gericht verantworten.

Lotse und Retter in der Not

Wenn Sie sich in den geschilderten Szenarien wiedersehen, dann wird es Zeit zu handeln. Setzen Sie sich unverbindlich mit uns in Verbindung, am besten telefonisch. Wir können dann über die aktuellen Dinge in Ihrem Unternehmen diskutieren, ganz ohne Zwang und Kosten.